Alle Artikel mit dem Schlagwort: anders wandern

Hunrsück, Geierlay-Hängebrücke,

Nervenkitzel am Abgrund

Nervenkitzel auch für Abgebrühte. Die Geierlay-Hängeseilbrücke im Hunsrück ist Garant für Nervenkitzel.
Ein bisschen Gänsehautfeeling gefällig? Und das verbunden mit einer wunderschönen Wandertour? Dann nichts wie auf nach Mörsdorf. Dort wartet Deutschlands schönste Hängeseilbrücke auf Dich.

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Die fette Brücke am Westerwaldsteig – die hat's mir angetan (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Flashmob am Westerwaldsteig – Weltende in Sicht

Ein Tag auf dem Westerwaldsteig von Hattert nach Kloster Marienthal Es ist fünf vor zwölf, quasi, als auf dem Westerwaldsteig das Weltende auf mich zukommt. Oder besser, ich auf das Weltende. Um das klarzustellen: Es geht hier nicht um Weltende im Sinne von Weltuntergang, Armageddon, Prophezeiungen des Johannes. Nein, es geht um das andere Weltende, also das, wo die Welt mit Brettern vernagelt. Wo es nicht mehr weitergeht. Aber mit den Brettern ist das ja so eine Sache. Die hängen ja bei manchen direkt vorm Kopp. Und da geht es dann schon nicht mehr weiter. Kann man jetzt jeden Tag sehen, in der Politik und so. Jede Reise beginnt mit dem ersten Selfie Aber der Reihe nach. Ich war heut auf dem Westerwaldsteig. Die werben nämlich mit dem Weltende. Wieso eigentlich. Ich würde ja für beides keine Werbung machen: weder für den Weltuntergang noch für den Platz, wo die Welt mit Brettern vernagelt ist. Machen die aber. Also geh ich mir das angucken. Für mich beginnt die Tour am Haltepunkt Hattert. Haltepunkt, ja Haltepunkt. Gucksdu …

Am Beginn der Moselsteig-Etappe 17 fällt der blick durch grüne Weinranken auf Burg Beilstein unter strahlend blauem Himmel.

Moselsteig, der Anspruchsvolle

Auf der Moselsteig-Etappe 18 von Beilstein nach Cochem: Wenn’s von allem ein bisschen mehr sein darf!
Eine Anmerkung zu Beginn: Diese Etappe des Moselsteigs birgt einige recht anspruchsvolle Passagen. Dafür entschädigt sie wiederum mit großartigen Ausblicken.

Hier steht ein Foto mit dem Titel: Diese Wegmarkierungen gehören der Vergangenheit an.

Des Königs neue Kleider (Ex-AV1)

Die neuen alten Markierungen des AV1 (AhrSteig) Achtung: Bei dem folgenden Artikel handelt es sich um eine aktualisierte Version der Wanderung Nr. 5 aus meinem Ahrsteigwanderführer. Die Textpassagen, die in Rostrot gehalten sind, sind neu hinzugefügt bzw. enthalten die wichtigen Infos bezüglich der geänderten Markierungen. Ab Kreuzberg gibt es seit Anfang Januar 2017 die offizielle 5. Etappe des AhrSteigs, die endlich den lang ersehnten Lückenschluss bringt. Ab diesesem Datum gibt es einen durchgehenden AhrSteig von der Quelle bis zur Mündung. Weil aber auch die alten Verbindungswege durchaus ihre Reihe hatten, sollen sie nicht in Vergessenheit geraten. Nachfolgend wird der nicht mehr beworbene ehemalige AhrSteig-Verbindungsweg AV1 beschrieben. Unsere Wanderung beginnt am Bahnhof des kleinen Örtchens Kreuzberg, nicht weit von Altenahr. In Kreuzberg endet/beginnt der westliche Teil des AhrSteigs. Mit dem Bahnhof von Kreuzberg im Rücken (1) wenden wir uns nach rechts und laufen durch das schmale Anwohnersträßchen (Bahnhofstraße). Am kleinen Kreisel im Ortszentrum bzw. an der Brücke über die Ahr gehen wir in gerader Richtung weiter, lassen die Brücke also rechts liegen. An der nächsten Abzweigung (Im Vischeltal) verlassen …