Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wandertouren

Hier steht ein Bild mit dem Titel: Widerstrebende Symbolik (Foto: Hans-Joachim Schneider)

This is the end – Wandern auf
dem Kölnpfad

Kölnpfad adé – Wandern diesmal ohne Fasten Weil Karneval ist, und weil Frau E. gerade Karneval feiert, kann ich mich dem Kölnpfad widmen. Denk ich. Ich also heute morgen in die Bahn, zum Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn nach Worringen, in Nullkommanix. Echt. Und das alles für 2,80 Euro. Ich wusste gar nicht, dass die KVB so billig sein kann. In Worringen – besser gesagt in Roggendorf-Thenhoven – geht es los. Hier startet die offizielle 4. Etappe des Kölnpfades: Von Roggendorf-Thenhoven durch den Worringer Bruch und dann am Rhein entlang nach Merkenich. Zum Thema »am Rhein entlang« hab ich noch was zu sagen, aber das kommt später. Als ich aus dem Bahnhof komme, laufe ich erstmal rum wie ein blindes Huhn. Keine Markierung, kein großes Schild »Da geht’s lang«. Also heißt es suchen. Nach links geht es in Richtung einer großen Kreuzung. Kein Hinweis, nix. Also zurück und nach rechts, und tatsächlich am Parkplatz an einem Baum dann der weiße Kreis auf schwarzem Grund. Darunter ein Pfeil. Aber wo weist der hin. Nach …

An dieser Stelle steht ein Bild mit dem Titel: Ein schönes Buch mit spannenden Wanderungen und wunderbaren Bildern

Endlich da: Guten Morgen!

Es ist da! Rechtzeitig zur Buchmesse (ja, ja, eigentlich wollte ich ja heute selbst in Frankfurt sein) und jetzt auch in den Buchhandlungen zu haben: mein neues Wanderbuch »Guten Morgen!« (Bachem Verlag, Köln) mit zwölf Frühaufstehertouren zur Blauen Stunde. Und hier eine kleine Textprobe: (Auszug aus Tour 7 »Das kleine Glück – Rundweg um den Kalscheurer Weiher«).

Hier steht ein Foto mit dem Titel: Der Bernkasteler Doktor erklärt die Welt. (Foto: Hans-Joachim Schneider)

Einmal geht noch – Rust never sleeps

Hier meine erste Rückmeldung zur 24-Std.-Wanderung in Bernkastel-Kues vom vergangenen langen Maiwochenende: Ich lebe noch! Nach 2 Runden und gefühlten 60 Kilometern habe ich mich in der Nacht nicht mal mehr bücken können, um den Schlüssel unter der Fußmatte herauszufischen, den mir meine Schwester hingelegt hatte, damit ich ein vernünftiges Bett zum Schlafen hatte. In den nächsten Tagen gibt es dann (hoffentlich) mehr.